DemoZ Newsletter

Name:
Email:

E-Mail Drucken

Veranstaltung 

Ausstellungseröffnung: Rostock-Lichtenhagen
Titel:
Ausstellungseröffnung: Rostock-Lichtenhagen
Wann:
Freitag, 28.09.2012 | 20.00 h

Beschreibung

Ausstellungseröffnung Rostock-Lichtenhagen
mit Vortrag und Vokü


Dieses Jahr im August jährte sich das rassistische Pogrom in Rostock-Lichtenhagen zum 20. Mal. Das DemoZ möchte mit einer Reihe an Veranstaltungen an dieses Ereignis erinnern. Am Beginn steht eine Ausstellung, die die damaligen Ereignisse dokumentiert, durch Zeitungsartikel, Bilder etc. Dazu wird es einen überblicksartigen Vortrag zum Thema geben.

Zur Veranstaltung gibt es vegane Vokü.

Über die Ausstellung:

Deutschland 1990. Nach Zusammenführung beider Staaten und dem Gewinn der Fußball Weltmeisterschaft schwelgten die meisten hierzulande so sehr in einem nationalen Taumel, dass diverse rechte und rechtskonservative Blätter schon von einem Ruck träumten: Endlich könnte man die "linke Hegemonie" der Medien- und Kulturbetriebe brechen, war zu lesen. Helmut Kohl versprach blühende Landschaften und machte sich daran, die geistig-moralische Wende umzusetzen. Das Ergebnis der beiden Wenden folgte dann am 17. 9.1991 in Hoyerswerda. Tagelang machte ein rasistischer Mob von teils mehre hundert Menschen Jagd auf alles was nicht "deutsch" aussah. Das Beispiel machte Schule. Überall im Land kam es zu ähnlichen Pogromen: Mölln, Hünxe, Greifswald, Mannheim, Solingen und auch Rostock.

Vor genau 20 Jahren am 24.8. griff ein rassistischer Mob, darunter viele Neo-Nazis aus Westdeutschland tagelang Asylbewerber- und Wohnheime unter Beifall der Anwohner an. Mit Feuer und Steinen wurden die Häuser gestürmt. Tagelang griff die Polizei nicht ein (mit Ausnahme gegen Menschen, die die Angriffe verhindern wollten) und die Politik identifizierte bald die Asylsuchenden als eigentliches Problem. Wie schon in Hoyerswerda wurden die Heime aufgelöst und der Rassismus hatte sein Ziel erreicht. Diese rassistische Politik gipfelte in der faktischen Abschaffung des individuellen Asylrechts am 1. Juli 1993, einen Monat nachdem in Solingen bei einem rassistischen Brandanschlag 3 Mädchen und 2 Frauen starben.

Rostock-Lichtenhagen gilt als symbolischer Begriff der rassistischen Verbrechen Anfang der 90er und jährt sich jetzt zum 20. Mal. Die Ausstellung zeigt einige Szenen, Zitate und Ergebnisse aus dieser Zeit und bildet den Rahmen für einige Veranstaltungen zum Thema in den nächsten Wochen.